INDIVIDUELLE VARIANTEN

Wir bieten Betten für jede Situation

Einbau, Freistehend oder Komplettbett

Die Einbauvariante des Wasserbetts

Bei der Einbauvariante wird das Wasserbettsystem in einen bestehenden Bettrahmen eingesetzt. Das heißt, sie können Ihr Bettgestell, dass bei Ihnen im Schlafzimmer steht, behalten.

Natürlich müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein, z. B.:

  • Das Bett darf kein komplettes Polsterbett sein (Bett ohne Lattenrost zum herausnehmen).
  • Wenn das Bett einen Bettkasten besitzt, muss es vor dem Kauf eines Wasserbettes, von einem erfahrenen Monteur, besichtigt werden.

Die Höhe des Wasserbetteinbausatzes richtet sich bei diesem System nach der Lattenrostauflage bzw. der Seitenhöhe Ihres Bettes. Je nach Farbe des Bettes oder der Schlafzimmermöbel können Sie aus 5 Sockelfarben die passende Farbe zu Ihrem Bett wählen.

Das Einbausystem ist sicherlich eine der preisgünstigeren Varianten eines Wasserbettes. Da hier schon ein Bettrahmen vorhanden ist muss nicht erst ein neues Gestell angeschafft werden. Man muss jedoch auch bedenken, dass die Liegefläche durch den Schaumrahmen um ca. 14 cm verkürzt wird. Eine Möglichkeit um dieses Problem zu lösen wäre den Schaum schmäler zu machen. Um diese Eventualität wahrnehmen zu können müsste ein geschulter Monteur Ihr Bett ansehen.


Die freistehende Variante des Wasserbetts

Bei der freistehenden Variante eines Wasserbetts wird in den Schaumrahmen eine Verstärkung eingearbeitet. Die Verstärkung verhindert das Ausbeulen des Schaums. Das heißt, Sie können auf jegliches Gestell (Bettrahmen) verzichten.

Es kann auch problemlos eine Länge von 2,20 m genommen werden. Die Möglichkeit die sprichwörtliche Spielwiese zu nehmen ist also gegeben. Die Standard Gesamthöhe eines freistehenden Softsiders beträgt 42cm (Sockelhöhe 21 cm).

Es kann aber auch eine Komforthöhe von 52 cm genommen werden (Sockelhöhe 31 cm). Zusätzlich gibt es die Möglichkeit Schübe (z. B. 2 links und 2 rechts) in den Sockel zu setzten. Dies empfiehlt sich besonders bei der Komforthöhe. Hier wird Stauraum gewonnen und Sie finden zusätzlichen Platz für Ihre Bettwäsche usw.

Bei dieser Variante ist das Spannbetttuch der Blickfang. Sie können also je nach Laune die Farbe Ihres Bettes verändern.

Aufbau der freistehenden Wasserbett-Variante

Zuerst wird der Podestsockel zusammengesteckt (Abstand zu den Wänden mind. 20 cm). Steht das Gerüst des Sockels, werden die Gewichtsverteiler integriert. Nun wird die Bodenplatte aufgelegt. Auf der Unterseite der Bodenplatte ist eine Passung, diese muss mit etwas Spiel genau passen. Die Öffnungen (Löcher für das Kabel der Heizung) sollten sich am späteren Kopfende befinden. (Abstand zu den Wänden o. Ä. mind. 5 cm) Der Sockel mit der Bodenplatte muss im rechten Winkel stehen. 

Jetzt kann die Bezugswanne aufgelegt werden (Kunstleder mit Reißverschluss). Achtung, die Reißverschluss-Einfädelstücke müssen sich am Fußende des Bettes befinden. Ist die Bezugswanne im Bett können die Schaumstofflängsteile und dann die Schaumquerteile eingelegt werden. Alle Teile ausrichten (Schaumteile sollen rundum ca. 0,5 - 1 cm über die Bodenplatte überstehen). 

Mit der Schere oder einem Messer wird ein ca. 5 cm langer Schnitt in den Boden geschnitten (ca. 20 cm Abstand nach Oben und zur Seite). (Bei Dualsystemen, 1 mal links und 1 mal rechts).

Damit niemand im Wasserbett frieren muss, kommt jetzt die Heizung ins Bett. Bei Betten ab 140 cm Breite auf die linke oder rechte Hälfte der Bodenplatten (hier sind es zwei). Bei Dualsystemen je eine Heizung links und eine rechts. Um die Heizung mit Strom zu versorgen, wird das Kabel durch den Schlitz in der Bezugswanne und dem ovalem Loch der Bodenplatte geführt. 

Jetzt müssen nach nochmaliger Kontrolle der Schaumteile, mit Hilfe der eingeklebten Leisten und beiliegenden Spaxschrauben, diese auf der Bodenplatte verschraubt werden (ca. alle 30 cm eine Schraube). Um evtl. austretendes Wasser am auslaufen zu hindern, muss die Sicherheitswanne eingelegt bzw. um den Schaumrahmen gelegt werden. Dabei gut Ausrichten. (raue Seite außen!!)

Soweit so gut, jetzt kann der Wasserkern in das Gerüst. (Wenn es zwei Wasserkerne sind, auf linken und rechten achten. Zwischen beide Wasserkerne den Thermotrenner einlegen, alles gut ausrichten.) Zeit zum Befüllen. Der Schlauch kann jetzt angeschlossen werden. Um im Wasserbett gleich die erste Nacht schlafen zu können, empfiehlt es sich möglichst handwarmes Wasser einzufüllen. (keinesfalls heißes Wasser einfüllen). Wenn ca. 3 cm Wasser im Kern sind, muss ein Konditionierer in den Wassersack. Ist alles soweit erledigt, kann das Wasser wieder laufen. Die Matratze ist Standard befüllt, wenn die Oberkante des Wasserkerns mit der Oberkante des Schaumrahmens etwa eben ist. Ist der Wasserstand optimal muss der Wassersack noch entlüftet werden. Als krönender Abschluss kommt noch das Bezugoberteil auf Ganze und das Wasserbett ist benutzerfertig.

Komplettbetten

Außer dem Einbausatz oder das freistehende Wasserbett können Sie natürlich auch Bettrahmen mit oder ohne Wassertechnik bei uns bekommen. Hier wird auf Wunsch mit dem Rahmen Ihre bevorzugte Wassertechnik geliefert.

Andere Größen, Farben, evtl. vorhandene Kopf- und Fußteile und/oder andere Bettrahmen sowie Preise erhalten Sie auf Wunsch/Anfrage.

Polstermöbel ganz nach Ihren Wünschen

Wir fertigen Polstermöbel ganz individuell nach Ihren Wünschen an.
Egal ob als Wasserbett oder für konventionelle Matratzen.

Fragen Sie uns doch einfach und wir machen Ihnen Ihr individuelles und unverbindliches Angebot.

Weiden, 0961 43105 oder per Mail an info@betten-krueger.de

Nürnberg, 0911 363136 oder per Mail an info@betten-krueger-nuernberg.de